Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Huchting

Mobiles Impfzentrum auch für Huchting

Dringlichkeitsantrag

In Bremen weisen aufgrund enger Wohnverhältnisse, prekärer Arbeitsbedingungen beziehungsweise fehlender Isolationsmöglichkeiten gerade die benachteiligten Stadtteile die höchsten sieben-Tage-Inzidenzen auf. Weil Armut ein wesentliches Corona-Infektionsrisiko darstellt, hat das Bremer Gesundheitsressort ein Modelprojekt gestartet und in der letzten Woche im Bremer Stadtteil Gröpelingen ein mobiles Impfzentrum eröffnet. Mit Erfolg: Die ursprünglich 2.000 bereitgestellten Impfdosen waren so schnell verimpft, dass der Impfstoff BioNTech nachgeliefert wurde. Die Gesundheitsbehörde hat damit den Menschen das Impfangebot direkt vor die ‚Tür‘ gebracht.

Auch in Huchting sind die Zahlen hoch: Nach Gröpelingen und vor Blumenthal, Vegesack und Osterholz weist der südlichste Stadtteil Bremens laut der letzten uns vorliegenden Auswertung der Gesundheitsbehörde für die Kalenderwochen 15/16 die zweithöchsten Infektionswerte Bremens aus.“

Der Beirat Huchting möge beschließen:

Der Beirat Huchting bittet die zuständige senatorische Behörde, schnellstmöglich, gegebenenfalls noch im Mai 2021, auch in Huchting ein mobiles Impfzentrum zu eröffnen, damit die im südlichsten Stadtteil Bremens wohnende Bevölkerung – wie die im Westbremer Stadtteil Gröpelingen – priorisiert geimpft werden kann.

Lucie Horn und DIE LINKE-Beiratsfraktion in Huchting


Bremer Beiratsgebiete