Kinderbetreuungsangebot zügig ausbauen!

Huchting
LdW

In den einzelnen Bremer Stadtteilen gibt es deutliche Unterschiede bei der Kinderbetreuung. Laut des aktuellen Reports der Bremer Arbeitnehmerkammer liegen „in den Stadtteilen Blumenthal, Burglesum, Vegesack, Gröpelingen und Huchting die Betreuungsquoten im Jahr 2019 deutlich unter dem Bremer Stadtdurchschnitt von rund 30 Prozent. Lediglich jedes vierte Kind unter drei Jahren besucht in diesen Stadtteilen eine Kindertagesbetreuung und profitiert von den Möglichkeiten früher Förderung.“ Demnach liegt in Huchting die Betreuungsquote bei 24 Prozent. Es fehlen somit 412 Plätze (siehe Seite 13 des AK-Reports). Zum Vergleich: In Schwachhausen und der östlichen Vorstadt beträgt die Betreuungsquote 44 Prozent, im Bereich Oberneuland, Borgfeld und Horn-Lehe sogar 57 Prozent!

Gerade in den Stadtteilen mit vielen Kindern mit Migrationshintergrund und aus finanziell schwachen Familien, ist eine frühkindliche Bildung unerlässlich, damit die Bildungschancen aller Kinder in Bremen annähernd gleich sind.

Soll der anvisierte Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz von mindestens sechs Stunden auch bei der Betreuung der unter 3-Jährigen in allen Stadtteilen und damit auch in Huchting realisiert werden, müssen im südlichsten Stadtteil Bremens mit vielen vierstündigen Halbtagsplätzen zukünftig auch die Betreuungszeiten ausgeweitet werden, rechnet die Arbeitnehmerkammer vor.

Der Beirat Huchting möge beschließen:

  1. Der Beirat Huchting fordert die zuständige senatorische Behörde auf, das Kinderbetreuungsangebot im Stadtteil umgehend auszubauen. Der Beirat Huchting bittet die zuständige Senatsbehörde, in Huchting den Ausbau von KiTa-Plätzen vorrangig voranzutreiben, damit - als Zwischenziel - bis Ende 2022 auch in unserem Stadtteil alle Kinder, die Bedarf haben, einen KiTa-Platz erhalten.
  2. Der Beirat Huchting erwartet dabei von der zuständigen senatorischen Behörde, dass die zusätzlichen Plätze bevorzugt durch Kita Bremen oder Elternvereine geschaffen werden.
  3. Der Beirat Huchting fordert die zuständige senatorische Behörde auf, für den Bereich frühkindliche Bildung Personal auszubilden und dem  Stadtteilparlament bis zum 29. Januar 2021 ein Konzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, wie zeitnah weiteres Personal für den Bereich der frühkindlichen Bildung ausgebildet werden kann.
  4. Der Beirat Huchting fordert die zuständige senatorische Behörde auf zu prüfen, ob für den Ausbau weiterer Kinderbetreuungseinrichtungen auch Flächen genutzt werden können, die sich nicht in städtischer Hand befinden.
  5. Der Beirat Huchting fordert die zuständige senatorische Behörde auf, dem Stadtteilparlament bis zum 29. Januar 2021 ein Konzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, wie bis Ende 2022 die Deckung des Bedarfes an KiTa-Plätzen erreicht werden soll.

Lucie Horn, Jarmila Svimberska, Michael Horn und DIE LINKE-Fraktion im Beirat Huchting
Heike Kretschmann, Falko Bries und die SPD-Fraktion im Beirat Huchting
Renate Otto-Kleen, Carlotta Wendt und DIE GRÜNEN-Fraktion im Beirat Huchting

--