Zum Hauptinhalt springen

Michael Horn

Investitionsruine Dorfkrug

Der Dorfkrug hat schon mal bessere Zeiten erlebt. Jetzt steht das Gebäude am Eingang Huchtings leer. Schon seit sehr vielen Jahren. Das liegt offenbar am Investor, der das Objekt aufgekauft und seitdem nicht mehr angefasst hat. Auch viele Bürgerinnen und Bürger sind mit der Situation unzufrieden und haben sich drangemacht, mit ein wenig Farbe das Haus aufzuhübschen.

„Ungenutzte, leerstehende Gebäude oder Wohnungen und zunehmender Wohnraummangel mit dem Resultat steigender Mieten können wir im öffentlichen Interesse nicht mehr hinnehmen.“  kritisiert der baupolitische Experte der LINKEN im südlichsten Stadtteil Bremen, Jaroslav Svimbersky. Für ihn ist es sinnvoll, alle bestehenden rechtlichen Instrumente zu nutzen, um die jeweiligen Eigentümer*innen von Leerstands-Immobilien zum sogenannten ‚marktkonformen Verhalten‘ anzuhalten. Für die Anwendung gesetzlich vorgesehener Planverwirklichungsgebote müsste zunächst das laufende Bebauungsplanverfahren abgeschlossen werden. In diesen Prozess muss sich der Stadtteilbeirat aktiv einbringen. Die Huchtinger Beiratsfraktion hat einen entsprechenden Antrag in Stadtteilbeirat eingebracht. Nach einer Anpassung des Bebauungsplans für dieses Gebiet muss die Stadt Bremen konsequent eine gemeinwohlorientierte Nutzung dieses repräsentativen Grundstücks durchsetzen.

Der Dorfkrug ist eine typische Investitionsruine. Wir können Leerstände bei explodierenden Mieten nicht mehr hinnehmen.

Jaroslav Svimbersky, baupolitischer Experte der Huchtinger LINKEN