Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Bruno Kraft

Aktueller Schwerpunkt in Woltmershausen: Verkehr. Eine Stadt für alle, statt Autostadt!

In Woltmershausen besteht die LINKE Beiratsfraktion aus: Brigitte Baumgart (Beirätin), Hartmut Malyssek (sachk. Bürger für Bau, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft, Häfen) und Bruno Kraft (sachk. Bürger für Stadtentwicklung Vorderes Woltmershausen). Woltmershausen ist klein, aber durch zwei Häfen und das GVZ erheblichen Umwelt-, Lärm- und  Verkehrsbelastungen durch LKW- und Berufsverkehr ausgesetzt. Der LKW-Verkehr wurde über Durchfahrverbote durch die „Innenstadt“ von Woltmershausen erheblich verringert. Aber: Durch neue Projekte, wie am Lankenauer Höft und im Tabakquartier, entstehen neue Wohn- und Gewerbegebiete, die neuen Verkehr mit sich bringen werden. Zusätzlich hat sich die Woltmershauser Straße mit Anschluss an die Rablingshauser Heerstraße zu einer Raserstrecke entwickelt.

 

Deshalb fordern wir als LINKE durchgängig Tempo 30, vom Tunnel am Neustädter Bahnhof bis zum Lankenauer Höft. Ein Teil dieser Strecke müsste sowieso gesetzlich Tempo 30 haben, weil mehrere Kitas und Behindertenwerkstätten an der Straße sind. Dies wird aber trotzdem von der BSAG abgelehnt, weil es angeblich fahrplantechnisch nicht machbar sei. Darauf wird unsere Beiratsfraktion mit dem Beirat weiter bestehen.

“Wir fordern gegenüber Behörden vehement, dass Bürger:innen mit Ideen beteiligt werden, etwa zu Projekten wie dem Lankenauer Höft oder der Stadtentwicklung im Gebiet Vorderes Woltmershausen.”

Bruno Kraft, Sachk. Bürger im Beirat Woltmershausen

Zusätzlich fordern wir weitere Fußgängerüberquerungen über die Woltmershauser Straße

Auch das ist seit Jahren ein Thema im Stadtteil, die Behörden lehnen es immer wieder ab. Weiterhin müssen Fahrradwege ausgebaut werden. Besonders der Weser-Radweg muss ausgebaut werden, denn es ist viel genutzter touristischer Fernradweg. Er läuft durch Woltmershausen, weil zwei Hafenbecken und damit verbundene Halbinseln den Verlauf direkt an der Weser verhindern. Eine weitere Forderung ist der Ausbau der Fährlinie zwischen Walle, Gröpelingen und Rablinghausen. Die Fährlinie wird momentan nur in den Sommermonaten an Wochenenden und an Feiertagen angeboten. Das ist unzureichend.

 

Auch in Zukunft beobachten wir kritisch die Entwicklung des Lankenauer Höfts, des Tabakquartiers und der Stadtentwicklung im Gebiet Vorderes Woltmershausen

Am Lankenauer Höft, das von der Stadt an private Investoren vergeben wurde, entsteht zur Zeit eine Zwischennutzung (für 2021) mit Strandbar und Gastronomie. Die weitere Entwicklung stockt durch die Pandemie. Im Vorderen Woltmershausen übernahm ein privater Investor das Gelände der ehemaligen Brinkmann-Tabakfabrik. Als „Tabakquartier“ entstehen dort Gewerbeflächen, Wohnungen und Kultureinrichtungen (die Bremer Symphonie wird dort unterkommen), ein Veranstaltungsraum, ein Hotel, eine Kita und mehr. Das Tabakquartier ist aber nur ein Teil des Entwicklungsgebietes Vorderes Woltmershausen, das uns in den nächsten Jahren beschäftigen wird.


Selbst aktiv werden?

Google

Wir freuen uns immer über neue Mitstreiter*innen für eine soziale, gerechte und friedliche Gesellschaft. Du willst aktiv werden? Dann bring dich ein.