Zum Hauptinhalt springen

Jens Hurling

Insvolenz eines Pflegeheims am Kirchweg / Bremer Neustadt: Pressemitteilung

Pflegeheim in der Insolvenz - Sozialressort wickelt ab - pflegebedürftige Menschen haben das Nachsehen.

 

Der Kreisverband DIE LINKE Bremen-Links der Weser kritisiert den Umgang der Sozialsenatorin mit der Insolvenz des Altenpflegeheims im Kirchweg in der Bremer Neustadt. "Wir finden es falsch, das Pflegeheim zügig abzuwickeln, statt es zu erhalten. Damit sendet die Sozialsenatorin ein schlechtes Signal, nämlich dass auch in der Pflege die Profite über den Menschen stehen", sagt Olaf Zimmer, MdBB aus dem Kreisverband.

Stattdessen fordert der Kreisverband der LINKEN im Bremer Süden eine garantierte Kostenübernahme durch das Sozialressort, notfalls auch deutlich über den bisher angepeilten 28.02. hinaus. "Dieser Fall ist ein gutes Beispiel, warum über eine Kommunalisierung der Pflege in Bremen nachgedacht werden muss, denn hier verlieren Menschen ihr Zuhause, weil falsche betriebswirtschaftliche Entscheidungen getroffen wurden", so Charlotte Schmitz, Kandidatin für die Bremische Bürgerschaft 2023. Es dürfe nicht sein, dass die Pflege als wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge von Geschäftsabschlüssen abhängt. Der Sprecher des Kreisverbandes fordert, dass die Sozialsenatorin ihrer Verantwortung gerecht wird und dafür sorgt, dass die pflegebedürftigen Menschen in der Neustadt ihr Zuhause behalten und das Pflegeheim im Kirchweg erhalten bleibt.

Selbst aktiv werden?

Google

Wir freuen uns immer über neue Mitstreiter*innen für eine soziale, gerechte und friedliche Gesellschaft. Du willst aktiv werden? Dann bring dich ein.