Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Zwei Anschläge auf Linksfraktions-Büro

Am Abend des 2. Januar 2020 ist der „Linkstreff Buntentor“ in der Bremer Neustadt einmal mehr angegriffen worden. Nach diversen Schmierereien und einem Luftgewehrbeschuss wurde diesmal ein Gullydeckel in unsere Fensterscheibe des neu renovierten Büros geworfen. Vier Tage später fand eine Genossin einen Drohbrief mit einer unbekannten Substanz im Briefkasten, der einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr auslöste.

"Wir sehen das als erneuten Versuch, uns als LINKE aber auch die fortschrittlichen demokratischen Kräfte insgesamt einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen.Das soll und das wird nicht gelingen", kommentiert Olaf Zimmer den ersten Anschlag. Für den Bürgerschaftsabgeordneten ist diese Attacke auch vor dem Hintergrund eines von rechts aufgehetzten Diskurses und Klimas allgemein zu sehen. "Angriffe auf Linke, Morddrohungen gegen Politiker*innen und Journalist*innen werden alltäglich. Unsere konsequente Haltung gegen Ausbeutung, Rassismus, Sexismus , Unterdrückung und Menschenfeindlichkeit in jeder Form scheint einigen Leuten auch hier im Stadtteil ein Dorn im Auge zu sein. Das nehmen wir wahr. Für uns ist das kein Grund, uns weg zu ducken, sondern Auftrag deutlich Gesicht zu zeigen und nicht nach zu lassen in unserem gemeinsamen Kampf für eine solidarische demokratische Gesellschaft."

Sofia Leonidakis kommentierte den Brief mit der unbekannten Substanz: „Diese Drohungen zeigen einmal mehr, wie groß die Gefahr von rechts ist. Wir nehmen diesen erneuten Angriff auf uns sehr ernst. Wir lassen uns davon aber weder mundtot machen noch entmutigen – im Gegenteil werden wir weiter mit all unserer Kraft für eine soziale, offene und solidarische Gesellschaft kämpfen.“ [Red.]


Selbst aktiv werden?

Wir freuen uns immer über neue Mitstreiter*innen für eine soziale, gerechte und friedliche Gesellschaft. Du willst aktiv werden? Dann bring dich ein.