15. Juli 2017

Links wirkt auch in unseren Stadtteilen

Die Linkspartei kümmert sich nicht nur um die „große Politik“, sondern auch um die Lebensqualität in den Stadtteilen.

Beispielsweise auch im südlichsten Quartier Bremens. In Huchting forderte die linke Beiratsfraktion, dass an allen BSAG-Bushaltestellen elektronische Anzeigetafeln angebracht werden, die die realen Abfahrtzeiten der jeweiligen öffentlichen Beförderungsmittel darstellen.

So wie in Schwachhausen und anderen Stadtteilen seit Jahren üblich.

Jetzt wurden auch an den ersten fünf Bushaltepunkten Huchtings die Haltestellentafeln ausgewechselt. Sie unterscheiden sich gegenüber den früheren Hinweisschildern dadurch, dass in den neuen Tafeln eine elektronische Anzeige der aktuellen Bus-Abfahrtzeiten integriert ist.

„Ich habe die Neuerung zufällig entdeckt, als ich mit dem Fahrrad an der Haltestelle Delfter Straße vorbeigefahren bin. Richtig ins Auge stechen sie nicht, man muss die Anzeige schon ein wenig suchen“, meint Beiratsmitglied Michael Horn. Die Straßenbahnhaltestellen haben dagegen große separate Anzeigetafeln.

Der Linkspartei-Politiker will aber nicht meckern, er freut sich darüber, dass nun auch die Huchtinger Fahrgäste in den Genuss der Fahrgastinformationssysteme kommen. Seinem Vorschlag, die BSAG zu bitten, auch in Huchting diese Geräte aufzustellen, folgten fast alle Huchinger Fraktionen.

Nach und nach will die BSAG 10 der 14 Stadtteil-Haltestellen mit den neuen Geräten ausrüsten, die preiswerter in der Anschaffung und wartungsarmer sein sollen.

„Niemand muss dann mehr sehr umständlich in den jeweiligen Fahrplanaushängen die voraussichtliche Abfahrtzeit des öffentlichen Verkehrsmittels suchen, sondern weiß sofort, wann der nächste Bus abfährt. Gerade ältere Menschen profitieren von der zusätzlichen Auskunftsmöglichkeit.“ Aber auch für alle anderen Fahrgäste würde sich der neue Service seiner Meinung nach lohnen. „Sollten sich die Busse - zum Beispiel aufgrund eines Staus - merklich verspäten, dann kann man besser einschätzen, ob es sinnvoll ist zu warten oder man doch besser läuft, wenn es nicht allzu weit ist“, sagt Horn. Er wünscht sich, dass die BSAG die neuen Info-Schilder noch ein wenig deutlicher markiert, damit an den Haltestellen diese neue Dienstleistung sofort auffällt und damit besser wahrgenommen wird.

Bewährt sich das im Huchtinger Pilotprojekt eingesetzte neue elektronische Fahrgastinformationssystem, dann soll es auch in anderen Stadtteilen zum Einsatz kommen.