14. Dezember 2018

Huchting: Verschiebung des Spatenstichs für den Neubau der Oberschule Hermannsburg

„Mal waren Planungsänderungen schuld, mal die
Ausschreibungen oder fehlende Genehmigungen.
Es ist nicht das erste Mal, dass es zu Verzögerungen
beim Neubau der Oberschule Hermannsburg kommt.
Mit immer neuen Ausreden“, kritisiert Michael Horn
(Beiratsmitglied | DIE LINKE) die Verschiebung des
Spatenstichs für den Neubau der Oberschule an der
Hermannsburg.

„Man bekommt langsam den Eindruck, dass der Neubau
gar nicht mehr kommt.“

Bereits seit über vier Jahren wird an der Huchtinger Einrichtung in Container unterrichtet, weil das alte Schulgebäude einsturzgefährdet war. jetzt sollte der Spatenstich für den Neubau im Januar 2019 vollzogen werden. Daraus wird aber nichts, erst Ende April und somit wenige Tage vor der Bürgerschaftswahl soll dieser nachgeholt werden.

„Es ist unerträglich, dass den Lehrkräften und Schülern dieser jahrelange Container-Dauerzustand zugemutet wird“, bemängelt die bildungspolitische Sprecherin der LINKEN im Beirat Huchting, Lucie Horn. „Es scheint, dass es dem Senat egal ist, unter welchen Bedingungen die Huchtinger Kinder lernen müssen. Wer jahrelang auf der Dauerbaustelle an der Grundschule Delfter Straße zur Schule gegangen ist und im Sommer des kommenden Jahres zur OS Hermannsburg in die nächste Dauerbaustelle wechselt, kommt vom Regen in die Traufe“, stellt die zweifache Mutter fest. Sie weist darauf hin, dass auch der Anbau für die Grundschule Kirchhuchting nicht voranschreitet.

Michael Horn fragt sich, warum Rot-Grün den Spatenstich so dicht an den Wahltag im Mai 2019 legt. „Will der Senat zeigen, dass es nun aber wirklich voran geht und sich dafür mal abfeiern lassen, um so noch an zusätzliche Wählerstimmen zu kommen?“