6. Februar 2017

Bremer Appell für mehr Krankenhauspersonal

Die Gewerkschaft ver.di hat angekündigt, in den Krankenhäusern für einen Tarifvertrag Entlastung eintreten zu wollen. Das findet unsere Unterstützung.

Nach Berechnungen der Gewerkschaft fehlen in bremischen Krankenhäusern über 1.600 Stellen, das bedeutet jeder sechste Arbeitsplatz. Schlechte Arbeitsbedingungen sind die Folge. Die Beschäftigten, die uns gesundmachen sollen, werden dadurch krank. In Deutschland muss eine Pflegekraft fast zehn PatientInnen betreuen, in England sind es sechs, in den Niederlanden fünf und in Norwegen vier (RN4Cast-Studie). Weitere Studien belegen, dass mit jedem zusätzlich zu betreuenden Patienten das Sterberisiko um sieben Prozent steigt.

Die Patienten und die Angehörigen sind die Leidtragenden dieser Entwicklung. Wir alle können jederzeit in eine Situation kommen, in der wir auf professionelle Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Wir brauchen eine bessere Krankenversorgung ohne Gesundheitsschäden für die Beschäftigten. Wir brauchen mehr qualifiziertes Personal im Krankenhaus. Wir möchten, dass der Personalnotstand bekämpft wird. Eine gesetzliche Personalbemessung ist die richtige Herangehensweise. Ein Tarifvertrag Entlastung kann der Anfang sein.

Wir unterstützen mit diesem Appell die gewerkschaftliche Bewegung und fordern die Politik zum Handeln für eine gesetzliche Personalbemessung auf.

InitiatorInnen und ErstunterzeichnerInnen:
Hartmut Tölle und Susanne Wiedemeyer (DGB Niedersachsen-Bremen-
Sachsen-Anhalt), Annette Düring (DGB Region Bremen-Elbe-Weser), Detlef Ahting (ver.di Niedersachsen-Bremen), Rainer Kuhn (ver.di Bremen-Nordniedersachsen), Volker Stahmann (IG Metall Bremen), Peter Strüber (EVG Nord), Dieter Nickel (NGG Region Bremen-Weser-Elbe), Wolfgang Jägers (IG BAU Region Weser-Ems), Christian Gloede (GEW Bremen)

...............................................................................................................................................................

Es fehlt an Personal im Krankenhaus. Die Versorgung ist in Gefahr. Patienten und Angehörige leiden darunter. Die Beschäftigten haben ihre Belastungsgrenze längst überschritten.

Auch ich unterstütze den Bremer Appell für mehr Krankenhauspersonal!
Name,             Vorname                    Anschrift                                  Unterschrift


 
Die gesammelten Unterschriften, die bis Ende Februar 2017 bei uns eingehen, werden an den Bundesminister für Gesundheit übergeben. Bitte senden an: ver.di Niedersachsen-Bremen, FB 3, Goseriede 10, 30159 Hannover oder faxen an: 0511 / 12 400 - 151

der ganze Aufruf hier


 
________________________

Wilfried Schartenberg
Linkstreff Neustadt
Bürgerbüro Peter Erlanson
Buntentorsteinweg 109

28201 Bremen

Telf: 0421 59 35 31
Mobil 0163 88 48 055

www.dielinke-bremen-linksderweser.de/nc/politik/aktuelles/