27. März 2018

Goldener Panzer als Auszeichnung für Rüstungsexporte überreicht

Besuch bei SPD Parteibüro in Bremen: Goldener Panzer als Auszeichnung für Rüstungsexporte überreicht
 
Am Dienstag besuchte eine Gruppe weiß gekleideter und maskierter Menschen das SPD Parteibüro in der Obernstraße in Bremen. Die Gruppe legte mit roter Farbe, blutverschmierte Puppen auf dem Boden vor dem Büro ab, hielt ein Transparent hoch mit der Aufschrift "CDU und SPD, der lange Arm der AKP" sowie Schilder mit Fotos aus Afrin. Währenddessen wurden die Passantinnen und Passanten über die Situation in Afrin informiert, sowie über den Krieg und die Massaker der Türkei und die Rolle der BRD darin. Im Beisein von Pressevertretern überreichten Mitglieder der Gruppe im Anschluss einen goldenen Panzer an die SPD - als Auszeichnung für die steigende Anzahl an Genehmigungen für Rüstungsexporte u.a. auch in Staaten, die völkerrechtswidrige Angriffskriege führen und schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, wie Saudi-Arabien und die Türkei. Als Regierungsbeteiligte Partei ist die SPD mitverantwortlich für die starke Zunahme der Rüstungsexporte in den letzten Jahren und die pro-türkische Politik der BRD.
 
Eine Sprecherin der Gruppe verkündete: "Solange der türkische Angriffskrieg und die Massaker gegen Afrin, Rojava oder andere kurdische Gebiete andauern, werden wir hier in Bremen all diejenigen besuchen und öffentlich kenntlich machen, die durch ihre Politik eine Mitschuld an den Verbrechen tragen oder davon profitieren". Erst vor zwei Wochen hatte die Gruppe ein bisher in der Öffentlichkeit nicht bekanntes Büro des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall in Bremen besucht und dort ebenfalls blutverschmierte Puppen hinterlassen.
 
Ein Video der Aktion findet sich unter: https://streamable.com/nh31m <https://deref-web-02.de/mail/client/3L0g_wvaG6k/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fderef-gmx.net%2Fmail%2Fclient%2Fp9rp3tOzCR8%2Fdereferrer%2F%3FredirectUrl%3Dhttps%253A%252F%252Fstreamable.com%252Fnh31m>